Zwei Voraussetzungen für eine glückliche Partnerschaft

Veröffentlicht am
Wieso ist es wichtig für eine glückliche Partnerschaft, mit den Eltern und allen Ex-Partnern vollständig im Frieden zu sein?

Die ersten beiden Voraussetzungen für eine glückliche Partnerschaft sind:

  1. Vollständigkeit mit den Eltern
  2. Vollständigkeit mit allen Ex-Partnern

Unvollständigkeiten entstehen, wenn wir einer Erfahrung oder einem Ergebnis in unserer Vergangenheit nicht zustimmen und finden, das hätte anders sein sollen. Aus der so empfundenen Ungerechtigkeit entsteht in uns ein Vorwurf, und jeder Vorwurf hat Konsequenzen.

Wieso ist es wichtig für eine glückliche Partnerschaft, mit den Eltern und allen Ex-Partnern vollständig im Frieden zu sein?

Wenn wir Vorwürfe an unsere Eltern haben und der Meinung sind, sie hätten bei unserer Erziehung Fehler gemacht, dann setzen wir alles daran, ihnen das zu beweisen. Immer nach dem Motto: Weil Du das gemacht hast, geht es mir schlecht. Eine glückliche Partnerschaft ist dann ausgeschlossen, denn wir müssen ja beweisen, dass der Fehler von damals die Ursache für unser Unglücklichsein ist.

Außerdem sind die Eltern nicht nur die ersten Menschen, mit denen wir sehr viele Erfahrungen machen, sondern auch das erste Paar, dass wir erleben. Wir beobachten sie und ziehen Schlussfolgerungen darüber, wie Männer sind, wie Frauen sind und wie eine glückliche Partnerschaft ist.

Das Verhalten unserer Eltern wird von uns genauestens beobachtet und bewertet. Unser Verstand lernt. Wir schlussfolgern aus dem Verhalten unserer Mutter, wie Frauen sind, aus dem Verhalten unseres Vaters, wie Männer sind und aus dem Verhalten der beiden zueinander, wie Partnerschaft ist. Wir schlussfolgern aus ihrem Verhalten auch, WER sie sind. Sie verhalten sich dann nicht mehr nur dominant, sondern SIND dominant.

Glückliche Partnerschaft verhinderst Du mit Unvollständigkeit

Bewerten wir das Verhalten unserer Mutter negativ, wird unser Verstand das schon bald auf alle anderen Frauen übertragen. Der Verstand macht keinen Unterschied zwischen den einzelnen Personen, für ihn ist Mutter = Frau = Schwester = Frau = Tante = Frau = Freundin = Frau = Frau = … . Gleiches gilt für Vater = Bruder = Mann = Mann … . Wenn wir bereits als Kind zu der Überzeugung gelangt sind, dass Männer unzuverlässig sind, hat das Auswirkungen auf unsere Partnerschaft. Unser Partner wird so mit einem Misstrauen konfrontiert, mit dem er nichts zu tun hat.

Diese Schlussfolgerungen haben Auswirkungen auf unsere eigene Zukunft. Haben unsere Eltern viel Streit, kann es sein, dass wir denken, Partnerschaft ist Krieg und dann gilt es, das entweder zu vermeiden oder zu bestätigen. Wir bleiben Single oder haben – wie unsere Eltern – permanent Streit mit unserem Partner.

Gleiches gilt für die Erfahrungen mit Ex-Partnern. Auch aus diesen Erfahrungen ziehen wir Schlussfolgerungen, die Auswirkungen auf zukünftige Partnerschaften haben. Wenn wir davon überzeugt sind, dass wir das Opfer in dieser Partnerschaft waren, werden wir garantiert zurückschlagen, um das empfundene Unrecht auszugleichen. Der Andere soll dafür büßen, so etwas wollen wir nie wieder erleben. Der nächste Partner ist der Leidtragende. Wenn Du beispielsweise eine Scheidung hinter Dir hast und findest, Du bist der Verlierer in dieser Geschichte, wird der nächste Partner es extrem schwer haben. Obwohl er nichts damit zu tun hat, kriegt er ab, was Dein Ex-Mann getan hat. Das gilt übrigens für beide Geschlechter gleichermaßen, der Verstand funktioniert in diesem Fall bei Mann und Frau gleich. Solange Du mit Deinen in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen nicht vollständig im Frieden bist, wirkt sich das auf Deine jetzige Partnerschaft aus.

Die Ereignisse in Deinem Leben lassen sich rückwirkend nicht verändern. Die Schlussfolgerungen jedoch, die Du daraus gezogen hast, kannst Du verändern. Willst Du wissen, wie Du Deine Vorwürfe auflösen kannst? Willst Du, dass Deine Vergangenheit keine negative Auswirkung mehr auf Deine Partnerschaft hat? Dann nimm am nächsten „Glücklich SEIN“ Seminar teil, um Deine „Altlasten“ los zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 16 =