Wieso sind Singles häufig so schlecht drauf?

Veröffentlicht am
Viele Singles leben in der Überzeugung, dass sie nur bekommen, was sie wollen, wenn sie Gefühle einsetzen.

Viele Singles leben in der Überzeugung, dass sie nur bekommen, was sie wollen, wenn sie Gefühle einsetzen. Sie nutzen negative Gefühle, um zu erhalten, was sie wollen.

Vielleicht kennst Du das auch. Du bist seit einiger Zeit Single und möchtest wirklich gerne wieder in einer Beziehung sein. Du hast auch schon einiges dafür getan – vielleicht hast Du Dich bei einer Singlebörse im Internet eingetragen oder beim Speed-Dating mitgemacht, warst auf Singlepartys oder im Singleurlaub. Aber es hat nicht funktioniert. Und dann setzt sie ein: die Resignation! Du bist irgendwie wütend, traurig oder auch genervt darüber, dass es bei Dir nicht klappt. Du suchst nach Erklärungen und glaubst, dass es an den Umständen oder dem mangelnden Angebot liegt. Manchmal denkst Du auch, dass es an Dir liegt, Du irgendwie nicht gut genug bist. Deine Stimmung wird immer schlechter. Du ziehst Dich beleidigt zurück. Du denkst, wenn das so ist, dann spiele ich nicht mehr mit oder dann können mich alle mal … .

Wir ziehen uns deprimiert zurück in der Hoffnung, dass jemand unser Leiden bemerkt und Abhilfe schafft. Wir versuchen, mit unserer schlechten Stimmung das Ergebnis herbei zu erpressen. Liebes Universum, schau mal wie schlecht es mir geht ohne PartnerIn. Wenn Du nicht endlich lieferst, werde ich noch trauriger. Mir geht’s schlecht und DU (das Universum) bist schuld – ändere was, dann geht es mir besser. Wir hoffen, zu kriegen, was wir wollen, weil wir ja den Preis bezahlen – wir leiden doch schon.

Singles und Nicht-Singles versuchen mit schlechter Stimmung das Universum zu manipulieren

Dieses Verhalten haben wir in der Kindheit gelernt. Bei unseren Eltern und Geschwistern hat das funktioniert. Wenn wir da nur richtig auf Drama gemacht und auf die Tränendrüse gedrückt haben, hat es funktioniert – wenn auch nicht immer, so doch sehr oft. Oder wir haben es uns bei anderen abgeschaut.

Außerdem sind wir Menschen, was bedeutet, dass wir auf die Gefühle der Anderen um uns herum und besonders auf die derjenigen, die wir mögen, reagieren. Wenn es jemandem schlecht geht, den wir lieben, dann wollen wir, dass es ihm besser geht. Wenn der uns sagt, dass es an uns liegt, dann liegt es nahe, dass wir das Verhalten, das ihn verletzt, sofort abstellen, denn wir tun so ziemlich alles dafür, dass es ihm besser geht.

Allerdings unterliegen wir hier einem gewaltigen Irrtum – das Universum lässt sich nicht erpressen! Ergebnisse sind eine Folge von Absicht; das ist das Gesetz der Anziehung. Absichten entstehen durch Gedanken und Schlussfolgerungen, die wir aus Ereignissen ziehen. Wenn Du nicht kriegst was Du willst, kann es sein, dass Du überzeugt davon bist, sowieso nie zu kriegen was Du willst. In dieser Überzeugung kriegst Du dann was Du willst, wenn Du nicht kriegst was Du willst.

Schlechte Stimmung ändert nichts am Ergebnis – ganz im Gegenteil: Wenn Du in einer Partnerschaft leben willst, dann gilt es, das Überzeugungssystem zu wandeln, das für Dein Singlesein verantwortlich ist. Mit dem alten Denken, Fühlen und Handeln gibt es keine neuen Ergebnisse, egal wie sehr Du leidest.

Bist Du bereit, bei Dir zu schauen und Dein Überzeugungssystem in Frage zu stellen? Auch auf die Gefahr hin, dass Du danach glücklich in Partnerschaft bist?
Wenn ja, dann nutze das „Glücklich SEIN“ Seminar dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sieben + sechzehn =