Wozu dienen Konflikte und wieso kann man sie nicht vermeiden?

Veröffentlicht am

Du bist konfliktscheu und würdest Konflikte gerne vermeiden? Das geht nicht. Sobald wir mit anderen Menschen zusammen sind, kommt es früher oder später unweigerlich zu Konflikten, denn wir haben Erwartungen. Dabei ist es egal, ob Du das ansprichst oder nicht – Du hast einen Konflikt, sobald Du eine Erwartung hast, die nicht erfüllt wird.

Kennst Du das? Du kommst morgens in die Firma und als erstes bemerkst Du, dass niemand die Teeküche aufgeräumt hat? Du hast alles ordentlich erledigt, aber der Kunde zahlt die Rechnung nicht? Dein Partner hat den Hochzeitstag vergessen? Deine Kollegin bekommt den Tag frei, obwohl Du als erste gefragt hattest? Dein Auto springt nicht an? Der Babysitter sagt im letzten Moment ab oder kommt einfach nicht? Das alles sind unerfüllte Erwartungen und damit Konflikte.

Wir haben Erwartungen an so ziemlich jeden Menschen, mit dem wir Zeit verbringen: Partner, Kinder, Kollegen, Familienmitglieder, Vorgesetzte, Mitarbeiter, Kunden, Nachbarn, Freunde, etc. Einige Deiner Erwartungen sind Dir bewusst, andere erst, wenn sie nicht erfüllt wurden.

Woran erkennt man einen Konflikt?

Einen Konflikt erkennst Du an Deiner schlagartig veränderten Stimmung. Du warst gut drauf und dann kommen Deine Kinder nach Hause und lassen ihre Sachen einfach so im Flur liegen. Deine Erwartung, dass sie alles an die Garderobe hängen, wurde nicht erfüllt und Deine Stimmung ändert sich spürbar. Die Unterbrechung und damit der Konflikt zeigt sich in Deinem Denken, Fühlen und Handeln. Vielleicht wirst Du wütend und fängst an zu schimpfen. Vielleicht hebst Du die Sachen resigniert auf und räumst sie weg. Der Konflikt ist da, er lässt sich nicht vermeiden – egal wie Du jetzt reagierst. Er macht Dich darauf aufmerksam, dass hier Kommunikationsbedarf besteht und Ihr gemeinsam etwas grundsätzlich regeln solltet.

Konflikte sind nicht gegen Dich – ganz im Gegenteil: sie dienen Dir. Ein Konflikt macht Dich darauf aufmerksam, dass für Dich etwas nicht funktioniert. Erst durch ihn wirst Du Dir Deiner Erwartungen und der daraus resultierenden Bedingungen bewusst. Nur wenn wir unsere Bedingungen kennen, können wir sie benennen und Vereinbarungen oder Absprachen mit anderen treffen. Sprichst Du es nicht an, ändert das nichts am Konflikt und auch nichts am Ergebnis. Den Konflikt und das Ergebnis hast du schon, egal, wie Du darauf reagierst.

Willst Du Streit vermeiden und sprichst Dinge deshalb nicht an? Es liegt in Deiner Hand, WIE Du es ansprichst. Streit lässt sich vermeiden, Konflikte nicht! Streit entsteht, wenn Du Recht haben willst. Wenn Du denkst, dass nur Du die Deutungshoheit über die Realität hast, ist Streit unausweichlich. In einem Streit haben immer beide Recht, jeder aus seiner Sicht. Bei der Konfliktlösung geht es nicht ums Recht haben, sondern darum, Vereinbarungen zu treffen, wie es ab jetzt anders laufen kann und gemeinsam herauszufinden, wozu der andere so und nicht anders gehandelt hat. Ohne Vorwürfe, ohne Meckern, ohne Recht haben wollen und ohne Schuldzuweisungen. Wenn Du lernen willst, wie man Konflikte schnell, ohne Streit und vollständig auflöst, dann melde Dich zum „Glücklich SEIN“ Seminar an. Näheres dazu findest Du Hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × vier =