Regeln in der Familie

Veröffentlicht am
In Gesprächen mit Eltern stelle ich immer die Frage: „Welche Regeln habt Ihr zuhause?“.

In Gesprächen mit Eltern stelle ich immer die Frage: „Welche Regeln habt Ihr zuhause?“.

Die meisten Eltern müssen dann länger überlegen und am Ende kommt heraus, dass sie eigentlich keine klaren Regeln haben und das ganze eher situationsabhängig machen – mal so mal so. Das ist nicht nur für die Kinder ungünstig, sondern auch die Eltern machen es sich damit unnötig schwer, denn Regeln sichern und vereinfachen das Zusammenleben. Ohne klare Struktur für das Zusammenleben fehlt Kindern ein Entwicklungsrahmen, an dem sie sich orientieren können. Das Problem mit den Regeln liegt nicht bei den Kindern, sondern bei den Eltern. Dazu folgendes Beispiel:

Vervollständige mal den Satz: „Wer folgt  . . . !“

Was Du über das Folgen denkst, hat Konsequenzen für Dich als Eltern. Wenn Du denkst, wer folgt ist ein Schaf oder ein Idiot, werden Deine Kinder es Dir recht machen, wenn sie sich nicht an die von Dir gesetzten Anforderungen halten. Allerdings wirst Du wahrscheinlich gar keine klaren Anforderungen stellen, denn wenn Du negativ über „Folgen“ denkst, denkst Du auch negativ darüber, Anweisungen zu geben. Mach Dir klar, als Eltern seid Ihr die Chefs, sonst geht schnell alles drunter und drüber.

Wenn Ihr es im Zusammenleben einfacher haben wollt, braucht Ihr Bedingungen, die das Zusammenleben regeln. Diese Regeln sollten klar, eindeutig und überschaubar sein und
sie gelten IMMER. Das gilt auch für die Konsequenzen bei Nichteinhalten. Ganz wichtig: niemals nachgeben und die Regeln nicht diskutieren.

Spätestens an der Stelle im Gespräch setzt bei den meisten Eltern der Widerstand ein. Nach dem Motto: Das ist aber hart oder zu diktatorisch.

Härter ist, wenn das Kind keinen klaren Rahmen hat. Wenn es zum Beispiel abends noch bis 23:00 Uhr oder sogar noch länger wach ist. Am nächsten Morgen zahlt das Kind den Preis, wenn es in der Schule zu müde ist, um aufmerksam dem Unterricht zu folgen. Oder Ihr als Paar, wenn Ihr nicht wenigstens zwei Stunden am Abend Zeit nur für Euch habt.

Lernt das Kind frühzeitig, sich an Grenzen zu halten, hat es auch später im Leben weniger Schwierigkeiten, mit klaren Vereinbarungen umzugehen. Eure Kinder werden davon in ihrer Entwicklung profitieren.

Mit dem Alter des Kindes verändern sich bestimmte Regeln, aber die optimale Entwicklung und Sicherheit sollte dabei immer im Vordergrund stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + 9 =