Bekommst Du immer was Du willst?

Veröffentlicht am
Bekommst Du immer was Du willst?

Vielleicht willst Du abnehmen, vitaler oder im Beruf erfolgreich sein, eine glückliche Partnerschaft führen, weniger arbeiten, mehr Urlaub machen, weniger Stress haben, mehr Sport treiben, mehr kommunizieren, weniger streiten, mehr Liebe, mehr Nähe, mehr Sexualität, weniger Vorwürfe, mehr Romantik, weniger Abhängigkeit, mehr Spaß haben und weniger leiden, etc. Einiges davon erreichst Du, anderes nicht. Interessant wird es, wenn Du Dir Deine Reaktion darauf anschaust.

Wenn Du nicht bekommst, was Du willst, wie reagierst Du dann?

Viele glauben, dass sie es wahrscheinlich nicht deutlich genug gesagt haben. Sie sagen es dann nochmal etwas vehementer. Andere werden sauer, ärgerlich oder wütend. Wieder andere weinen, ziehen sich zurück und spielen nicht mehr mit. All das zu dem Zweck, so vielleicht doch noch zu bekommen, was sie wollen. Wir erpressen und bestrafen unsere Umwelt in der Absicht, zu kriegen, was wir wollen.

Wir denken, dass es an uns nicht liegen kann, denn wir WOLLTEN es ja wirklich haben! Das dann einsetzende Erpressungs-Bestrafungs-Programm kann man sehr schön bei Kindern beobachten: Sie schmeißen sich im Kaufhaus schreiend auf den Boden, wenn sie das, was sie wollen, nicht bekommen. Oder bei Jugendlichen, die ihre Zimmertüren zuknallen und sich bei lauter Musik in ihrem Zimmer verschanzen; auch nur, weil sie nicht kriegen, was sie wollen. Dieses Verhalten haben sie übrigens von den Erwachsenen abgeschaut. Auch die Erwachsenen stehen gerne auf dem Opfer-Standpunkt.

Wenn Menschen nicht kriegen, was sie wollen, suchen Sie die Ursache sehr oft außerhalb von sich selbst. Wenn man nach den Gründen fragt, werden als Verantwortliche oder Schuldige die Umstände, die Gesellschaft, die Eltern, die Partner, die Kinder, die Firma, die Marktlage, die Wetterlage, die Jahreszeit oder andere Gründe angegeben. Einige geben auch dem Universum oder dem Leben die Schuld daran, nicht zu bekommen, was sie wollen. Diese Menschen leben in der Überzeugung, dass man nicht alles haben kann oder dass das Leben nun mal kein Ponyhof oder Wunschkonzert ist. In diesem Fall liegt die Verantwortung natürlich auch nicht bei uns. Wir sind fein raus und außerdem wissen wir ja, wie sehr wir es wirklich wollten …

Was Du bekommst und was Du nicht bekommst, hat etwas mit Dir zu tun.

Der Wille ist eine „Vorhabens-Bekundung“. Wenn ich sage „ich will abnehmen“, heißt das erstmal nur, dass ich es vorhabe. Es ist mein Wille, und das heißt noch lange nicht, dass ich es auch tun werde. An der Formulierung erkennt man die Hintertür zum Scheitern: Eine Willensbekundung ist noch lange keine Verwirklichungs-Erklärung. Günstiger wäre die Formulierung „ich nehme ab“ anstatt „ich will abnehmen“ oder „ich bin Dir treu“ anstatt „ich will Dir treu sein“.

Dein Wille ist eine deklarierte Absicht, eine Intention. Es gibt im menschlichen Bewusstsein noch weitere wirkende Absichten. Das sind Absichten, die aus Deiner inneren Einstellung bzw. Überzeugung entstehen, man könnte sie Überzeugungs-Absichten nennen. Wenn Du z. B. der Überzeugung bist, Geld ist die Wurzel allen Übels, dann verhinderst Du durch diese Überzeugung das Anhäufen von Geld in Deinem Leben, weil Du alles Übel von Dir fernhalten möchtest. Diese Überzeugung beinhaltet die Absicht für wenig Geld. Ein weiteres Beispiel ist die Überzeugung, dass dünne Menschen verhärmte Hektiker und dicke Menschen gemütliche Genießer sind. Auch das zu denken hat Konsequenzen: Diese Überzeugung steht dem Wunsch nach Gewichtsreduktion gewaltig im Wege.

Die Absichten, die unseren innersten Überzeugungen entspringen, sind immer stärker als deklarierte Willensbekundungen. Deine innersten Überzeugungen haben die Macht in Deinem Leben. Bekommst Du nicht, was Du willst, gilt es, die Überzeugungen zu finden, die Dein gewünschtes Ergebnis bis jetzt verhindert haben. Finde heraus, gegebenenfalls mit einem Urheber-Coach, in welcher Absicht Du lebst, so dass Du das „gewollte“ Ergebnis bisher nicht erreicht hast.

Einige Menschen sind davon überzeugt, sowieso NIE zu bekommen, was sie wollen. Wenn das Deine Überzeugung ist, bekommst Du, was Du willst, wenn Du nicht bekommst, was Du willst. Dann ist genau das die Überzeugung, die in Deinem Leben bestimmte Ergebnisse verhindert und mit der Du Deine Realität erschaffst.

Erst wenn die deklarierte Absicht (der Wille) mit der Absicht Deiner innersten Überzeugung übereinstimmt, bekommst Du, was Du willst. Du hast vielleicht nicht immer bekommen was Du wolltest, aber Du hast immer bekommen, was der Absicht gemäß Deiner Überzeugungen entsprochen hat. Das gilt sowohl für die Ergebnisse, die dir gefallen als auch ganz besonders für die Ergebnisse, die Dir nicht gefallen haben.