Gibst Du Dich mit weniger zufrieden?

Veröffentlicht am
Gibst Du Dich mit weniger zufrieden?

Viele Menschen geben sich schnell mit weniger zufrieden, als sie sich eigentlich gewünscht haben. Sie begnügen oder arrangieren sich mit Umständen, die sie an sich nicht wollen. Man nimmt die Wohnung, die keinen Balkon hat oder sogar ein Zimmer weniger, bevor man gar keine Wohnung mehr findet. Statt des ursprünglich gewünschten Mantels wird nur eine Jacke gekauft. Anstatt ins Restaurant zu gehen, kocht man doch wieder zu Hause. Und viele nehmen den ersten freien Parkplatz, den sie ergattern können, auch wenn das bedeutet, dass sie bis zum Zielort weiter laufen müssen als nötig wäre.

Heute saß ich im Café und neben mir am Tisch fand diesbezüglich ein sehr interessantes Gespräch statt: Am Nebentisch saßen drei junge Frauen im Alter von ca. 30 Jahren. Sie sprachen über Männer und darüber, warum eine von ihnen immer noch Single sei. Alle drei waren sich einig darüber, wie schwer es heutzutage doch ist, überhaupt einen Partner zu finden. Dann rieten die zwei Frauen ihrer Single-Freundin, sich doch einfach mit weniger zufrieden zu geben. Sie solle ihre hohen Ansprüche runterschrauben, denn perfekte Männer gäbe es gar nicht. Sie waren sich einig darin, dass man sich mit weniger zufrieden geben muss, denn man kriegt ja sowieso nie, was man will.

Muss man Abstriche machen?

Ist das so? Muss man Abstriche machen? Wie ist das bei Dir: Gibst Du Dich mit weniger zufrieden, als Du Dir eigentlich wünschst? Gehörst Du auch zu denjenigen, die lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach haben? Wenn ja, dann bist Du im Mangel-Denken gefangen. Mangel bedeutet, dass irgendetwas nicht ausreichend vorhanden ist oder ganz fehlt. Dieser Mangel ist dann sowohl eine innere Einstellung als auch ein äußeres Ergebnis, denn Du bekommst, was Du denkst. Wenn Du z. B. denkst, die Zeit reicht nicht aus, lebst Du in der Überzeugung von Zeit-Mangel. Dann darfst Du Dich nicht wundern, wenn Zeit bei Dir tatsächlich immer knapp ist oder nicht ausreicht. Das sind die Gesetze der Anziehung und der Geistigkeit: Was Du denkst, das wird Realität.

Wann gibst Du Dich mit weniger zufrieden?

Sich zufriedenzugeben ist ein Ausdruck von Resignation. Man hat aufgegeben und ist jetzt der felsenfesten Meinung, dass man garantiert nicht bekommt, was man sich wünscht. Dazu kommen dann noch weitere ungünstige Schlussfolgerungen, die das Ergebnis „Partner-Finden“ erfolgreich verhindern. Bei den drei jungen Frauen zeigte sich das Mangel-Bewusstsein in weiteren Überzeugungen, die es sich genau anzuschauen lohnt.

Die eine Überzeugung war „Den richtigen Partner zu finden, ist schwer.“. Wenn man das denkt, dann ist das so, denn unser Verstand ist ein mächtiges Werkzeug und er will immer recht behalten über das, wovon er überzeugt ist. Wenn man denkt, dass es schwer ist, dann ist es schwer – garantiert; man ist davon überzeugt, egal ob das der Realität entspricht oder nicht. Heutzutage ist Partnerfindung einfacher als je zuvor. Durch das Internet und die Globalisierung bieten sich viele neue Möglichkeiten an. Geht man jedoch davon aus, dass es schwer ist, dann wird es trotz dieser Möglichkeiten schwer sein.

Die zweite Überzeugung „Den perfekten Mann gibt es nicht.“ sorgt auch nicht unbedingt dafür, dass man den idealen Partner findet. Ganz im Gegenteil: Diese Einstellung verunmöglicht es vollkommen, einen geeigneten Partner fürs Leben zu finden. Sprache (ausformulierte Gedanken) erschafft Realität! Wenn Du denkst, den idealen Partner gibt es nicht, dann gibt es den für Dich auch nicht.

Bekommst Du im Leben, was Du willst?

Ein weiterer Standpunkt, der das gewünschte Ergebnis verhindert, ist die Überzeugung „Ich kriege nicht, was ich will.“ Diese Einstellung ist sehr interessant, denn hier kriegst Du was Du willst, wenn Du nicht kriegst, was Du willst. Mit dieser Überzeugung verunmöglichst Du so ziemlich jedes gewünschte Ergebnis in Deinem Leben.

Wenn Du Dich mit weniger zufrieden gibst, ist das immer ein Ausdruck von Resignation, Mangel, Angst und Misstrauen. Du hast darüber resigniert, zu kriegen, was Du willst. Du denkst, dass es nicht genügend passende Männer oder was auch immer auf der Welt gibt. Du hast Angst, leer auszugehen. Du misstraust Dir selbst, den anderen und dem Leben.

Überzeugungen, die Mangel, Angst und Misstrauen ausdrücken, sind nur Standpunkte, die Du eingenommen hast. Du hast sie eingenommen und Du kannst sie wieder aufgeben. Wenn Du wissen willst, wie Du solche Überzeugungen nachhaltig wandelst, empfehle ich Dir ein individuelles Coaching-Gespräch mit einem Urheber-Coach. Näheres dazu findest Du hier!