Friedliche Trennung… wie geht das?

Veröffentlicht am
Ist eine friedliche Trennung überhaupt möglich?

Wenn eine Beziehung zu Ende ist, beginnt die Trennung. Ein gemeinsames Leben wird auseinanderdividiert. Wer bekommt was? Bei wem bleiben die Kinder und wer nimmt den Hund? Freunde und Verwandte beziehen Position auf der einen oder der anderen Seite. Was gestern noch selbstverständlich zu sein schien, ist heute verschwunden. Unsicherheit, Angst, Trauer, Wut bis hin zu Rachegelüsten setzen ein. Eine friedliche Trennung erscheint immer unmöglicher. Ist eine friedliche Trennung überhaupt möglich? Ja, das ist sie, wenn beide das wollen.

Für eine friedliche Trennung braucht man immer Beide

Ein NEIN ist immer stärker als ein JA. Man benötigt zwei JAs, um eine Partnerschaft zu beginnen und nur ein NEIN, um sie zu beenden. Genauso benötigt man die Absicht beider Partner für eine friedliche Trennung. Es funktioniert nicht, wenn der eine sich als Opfer des anderen sieht. Unmöglich wird eine friedliche Trennung dann, wenn man nach einem Schuldigen für das Scheitern der Beziehung sucht, da keiner von beiden daran schuld sein will. Es beginnt ein Rosenkrieg, bei dem es nur noch ums Rechthaben geht und bei dem niemand der Übeltäter sein will.

Täter und Opfer kommen immer zusammen im Paket, man ist immer beides gleichzeitig. Wir drehen uns die Dinge so hin, dass wir das Opfer in der Geschichte sind. Jeder Täter hat eine Opferbegründung, mit der er seine Tat rechtfertigt, wobei alles zur Rechtfertigung des Opferstandpunktes herangezogen wird. Dass wir uns auseinandergelebt haben, wenig Sex hatten und nicht mehr miteinander geredet haben, lag natürlich nur am stressigen Alltag, den Umständen oder am anderen. Es lag auf keinen Fall an mir! Eine friedliche Trennung ist auf dem Opfer-Täter-Standpunkt allerdings nicht möglich. Wer einen Schuldigen für sein Scheitern sucht, steuert direkt auf einen Trennungskrieg zu.

Löse Dich vom „Schuldgedanken“

Keiner ist schuld daran! Schuld gibt es nicht, es ist ein Konzept, das von Menschen erfunden wurde, um andere zu manipulieren. In der Natur gibt es Schuld nicht. Wenn ein Tier ein anderes Tier frisst, fühlt es sich satt, aber nicht schuldig. Auch an der Trennung ist keiner Schuld. In einer Partnerschaft sind immer beide Partner zu jeweils 100 % verantwortlich. Es wird vielleicht nur von einem ausgesprochen und doch sind beide für das Ergebnis „Trennung“ verantwortlich.

Um sich in Frieden zu trennen, braucht es die Bereitschaft, sich auf den Urheberstandpunkt zu stellen. Der Urheberstandpunkt bedeutet, dass jeder für sein Leben voll verantwortlich ist und somit für alle Ergebnisse, Ereignisse und auch für die eigenen Gefühle.

Wenn Ihr Euch als Paar trennt, dann ist das Euer beider Ergebnis. Also habt Ihr beide in einer Absicht gelebt, die das Ergebnis der Trennung hervorgebracht hat. Wirklich BEIDE! Sonst hättet Ihr dieses Ergebnis nicht. Und nochmal: Du bist nicht SCHULD daran! Du bist genauso VERANTWORTLICH dafür wie der andere, mehr nicht. Sobald Du den Urheberstandpunkt bezüglich Eurer Trennung eingenommen hast, verschwindet Dein Wunsch, „zurückschlagen“ zu wollen

Verantwortung ist für eine friedliche Trennung essenziell

Wenn beide erkennen, dass sie die Trennung beabsichtigt haben, muss niemand mehr bestraft werden. Dann werden auch die Kinder nicht mehr als Waffe eingesetzt und Dinge lassen sich einfach miteinander regeln. Freunde und Verwandte müssen sich nicht entscheiden, zu wem sie halten wollen und man kann sich auch auf Partys und Familienfesten entspannt und wertschätzend begegnen.

Erst, wenn man die eigene Absicht in der Trennung erkennt und so den Urheberstandpunkt einnimmt, ist eine Trennung in Frieden möglich. Der Ex-Partner wird zu einem Teil der eigenen Vergangenheit, an den man wohlwollend und ohne Groll zurückdenken kann. Alles, was man zusammen erlebt hat, wird zum Geschenk, das der gegenseitigen Weiterentwicklung gedient hat. Nichts ist mehr offen oder unvollständig zwischen den Ex-Partnern. Aus gemeinsamen Erfahrungen haben sie gelernt und sind dafür dankbar, die gemeinsame Zeit hat sich vollständig erfüllt. Wenn man den Ex-Partner nach der Trennung auch gedanklich gehen lässt und ihm ein glückliches Leben wünscht, hat man die Trennung in Frieden gemeistert.