Warum machen Deine Kinder nicht, was Du sagst?

Veröffentlicht am
Warum machen Deine Kinder nicht was Du sagst.

Sehr viele Eltern kennen das – Du sagst Deinem Kind, was es machen soll: „Wasch Dir die Hände, geh jetzt ins Bett, mach den Computer aus, leg das Handy weg, mach den Fernseher aus, räum Dein Zimmer auf, mach Deine Schularbeiten, sei nicht so frech, sei leise, etc. …“ und Dein Kind macht es nicht. Sie machen einfach nicht, was Du sagst.

Du sagst es nochmal und spätestens beim dritten Mal wird Dein Tonfall schärfer oder Du beginnst mit Drohungen. Du gibst den Befehl und das Kind soll gehorchen. Macht es das nicht, liegt es in den Augen der Erwachsenen am Kind und auf keinen Fall an ihnen. Und genau das ist der Irrtum!

Wenn Deine Kinder nicht machen, was Du sagst, dann liegt das an Dir und hat definitiv etwas mit Dir zu tun.

Mal ehrlich: Was denkst Du über jemanden, der macht, was andere sagen? Wie findest Du jemanden, der Anweisungen folgt und Bedingungen erfüllt? Du findest Menschen, die Befehle befolgen bzw. tun, was andere sagen, dumm oder hältst sie für fremdgesteuert, schwach oder gar für Idioten? Dann wissen Deine Kinder das.

Was Du sagst, ist nicht was Du wirklich denkst

Kinder erfüllen, was Du von ihnen denkst. Sie reagieren auf Deine innere Haltung, auf Deine inneren Überzeugungen. Wenn Du eine negative Meinung über „Führen“ oder „Folgen“ oder auch beides hast, dann hat das die Konsequenz, dass Dir Deine Kinder nicht folgen.

Deine innere Haltung kannst Du nicht vor Deinen Kindern verbergen. Deine Meinung kommt garantiert mehrfach durch Dein eigenes Verhalten zum Ausdruck und Deine Kinder lernen von Dir. Dein Leben ist ihr Lehrbuch. Sie lernen 20% von dem, was Du sagst und 80% von dem, wie Du Dich verhältst. Sie haben bereits verstanden, dass jemand, der tut was andere sagen, in Deinen Augen ein Idiot ist und auf jeden Fall von Dir abgelehnt wird. Da sie von Dir nicht abgelehnt werden bzw. kein Idiot sein wollen, können sie jetzt nicht mehr machen, was Du sagst, das sie machen sollen.

Wenn Du willst, dass Deine Kinder auf Dich hören, dann solltest Du Deine dysfunktionale Meinung über „Führen und Folgen“ aufgeben. Deine innere Haltung bestimmt Dein Verhalten. Es kann auch sein, dass Du nicht negativ über „Führen und Folgen“ denkst, aber eine ungünstige Meinung über Dein Kind hast. Wenn Du denkst, Kinder sind anstrengend, dann werden sie es Dir recht machen, indem sie sich für Dich anstrengend verhalten. Wenn du denkst, Deine Tochter ist eine „aufsässige Zicke“ oder Dein Sohn ist ein „egoistischer Tyrann“, dann werden sie genau so für Dich sein. Sie machen es Dir recht und Du bekommst Recht über Deine Meinung.

Kinder erfüllen immer, was Du von ihnen denkst. Wenn Dir ihr Verhalten nicht gefällt, dann ändere Deine innere Haltung, Deine innersten Überzeugungen.

Wenn Du wissen willst, wie man seine innere Haltung verändert, dann nimm am nächsten „Glücklich SEIN“ Seminar teil. Dort findest Du nicht nur heraus, welche Deiner inneren Haltungen Dich so handeln lassen, sondern auch, wie Du sie grundlegend wandeln kannst. Darüber hinaus wird Dir sehr praktisch vermittelt, wie Du in Zukunft mit Deinen Kindern absichtsvolle Ergebnisgespräche führst – frei von Wut, Meckern, Vorwürfen, Druck und Drohungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf + 15 =