Warum sagst Du nicht einfach NEIN?

Veröffentlicht am
Vielen Menschen fällt es schwer nein zu sagen.

Vielen Menschen fällt es schwer, etwas abzulehnen. Wenn sie nach etwas gefragt werden, das sie nicht machen wollen, dann versuchen sie sich herauszureden, anstatt einfach „nein“ zu sagen. Einige sagen auch ausweichend „vielleicht“, „mal sehen“ oder „ich versuche es“, obwohl sie bereits wissen, dass sie es nicht machen werden.

Wie ist das bei Dir? Sagst Du „nein“, wenn Du etwas nicht willst? Begründest und rechtfertigst Du Deine Entscheidung direkt, damit der andere sie versteht, oder sagst Du „ja“, handelst dann „nein“ und redest Dich später heraus?

Wenn Du nicht einfach „nein“ sagst: Wozu machst Du das? Was willst Du damit erreichen oder vermeiden? Willst Du Ablehnung, Ausgrenzung oder Strafe vermeiden, weiterhin dazu gehören und auf keinen Fall als „schlechter Mensch“ dastehen?

Wir Menschen haben ein sehr ausgeprägtes Anschlussmotiv, da in uns die steinzeitliche Devise wirkt: Wenn Du ausgegrenzt wirst, stirbst Du. So kommt es, dass wir „ja“ zu etwas sagen, das wir eigentlich nicht machen wollen oder uns sofort für ein ehrliches „nein“ entschuldigen, damit niemand „böse“ auf uns ist.

Du sagst nicht „NEIN“, weil Du nicht abgelehnt werden willst.

Ablehnung lässt sich jedoch nicht vermeiden. Du hast keinen Einfluss darauf, was andere von Dir denken. Menschen denken, was sie denken wollen – egal wie Du Dich verhältst. Es kann sogar sein, dass man Dich ablehnt, weil Du immer „ja“ sagst und andere dann von Dir denken, dass Du Dich ausnutzen lässt.

Stellt man Dir eine Frage, dann hast Du die Wahl. Du darfst „ja“ oder „nein“ sagen – IMMER! Wenn Du nicht „nein“ sagen darfst, ist es keine Frage, sondern ein Befehl. Dann müsstest Du schauen, ob der andere in der Position ist, Dir Befehle geben zu dürfen, Dein Chef zum Beispiel.

Ein „nein“ ist ein vollständiger Satz und bedarf keiner Rechtfertigung oder Begründung. Jedes „vielleicht“, „mal sehen“ oder „ich versuche es“, ist ein weichgespültes „Nein“ in der Absicht, nicht abgelehnt zu werden. Das Problem daran ist nur, dass der andere so nicht weiß, ob er auf Dich zählen kann. Auch das könnte zu Ablehnung führen.

Willst Du Dich aus dem Hamsterrad, einen guten Eindruck machen zu müssen, befreien? Dann erlaube Dir zu sagen, was Du willst und was Du nicht willst. Ein klares „Ja“ oder „Nein“ setzt Energie frei und der andere weiß, woran er ist und kann ggf. jemand neues finden, der das für ihn macht, worum er Dich gebeten hat.

Deine Befürchtung ist unbegründet – Du stirbst nicht, wenn man Deine Entscheidung nicht gut findet oder Dein Verhalten ablehnt. Es gibt genug Menschen auf dieser Welt. Du wirst Menschen finden, die Deine Entscheidungen und Dein „Nein“ annehmen und trotzdem zu Dir stehen. Alles was Du dazu brauchst ist ein gesundes Selbst-Bewusstsein.

Willst Du wieder frei entscheiden? Willst Du damit aufhören, hinter der Gunst der anderen herzulaufen und Dein eigenes Leben leben? Dann nutze das „Glücklich SEIN“ Seminar, um zu erkennen, wer Du wirklich bist und was alles in Dir steckt. Näheres dazu findest Du Hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =