Integrität oder warum Du Dein Wort nicht hältst

Veröffentlicht am
Integrität oder warum Du Dein Wort nicht hältst

Wikipedia beschreibt Integrität als eine ethische Forderung des philosophischen Humanismus nach möglichst weitgehender Übereinstimmung zwischen den eigenen Idealen und Werten und der tatsächlichen Lebenspraxis. Anders ausgedrückt: Integrität bedeutet, sein Wort zu geben für das, wozu man steht und es dann auch zu halten. Nicht integer wärest Du dann, wenn Du z. B. Wasser predigst und dann Wein trinkst.

Wie ist das bei Dir: Hältst Du Dein Wort? Immer?

Wenn Dein/e Partner/in Dich z. B. bittet, abends auf dem Heimweg noch eben Milch mitzubringen und Du JA sagst, obwohl Du es eigentlich nicht willst, bringst Du die Milch dann mit oder vergisst Du sie? Oder ein Bekannter fragt Dich zum wiederholten Male, ob Du zu einem bestimmten Vortrag mitkommst. Du willst da eigentlich nicht hin, traust Dich aber nicht, das Deinem Bekannten zu sagen. Damit er aufhört zu fragen und weil Du den Konflikt vermeiden willst, sagst Du JA, wissend, dass Du dort nicht hingehen wirst. Du sagst JA und handelst NEIN – Du hältst Dein Wort nicht. Du scheust die Auseinandersetzung, die Du befürchtest, wenn Du NEIN sagst, also sagst Du JA. Du bist nicht der Einzige, der das so macht, das ist ein weit verbreitetes Verhalten.

Wozu sagst Du JA und handelst NEIN?

Hierfür gibt es nur zwei Motive:

Der erste Grund ist, dass Du etwas befürchtest, wenn Du direkt NEIN sagst. Du befürchtest entweder Strafe, Ablehnung, Ausgrenzung oder eine heftige Auseinandersetzung.

Der zweite Grund könnte Bestrafung sein – Du findest, der andere hat es nicht verdient, weil er vielleicht neulich sein Wort auch nicht gehalten hat.

Wenn Du Dein Wort gibst und es nicht hältst, also nicht integer bist, dann hat auch das Konsequenzen.

Die Konsequenz ist, dass der Andere sich nicht mehr auf Dich verlassen kann. Deine Unzuverlässigkeit führt beim Anderen zu Misstrauen. Wenn man Dir nicht mehr vertraut, ist das Zusammensein mit Dir unsicher, was wiederum zu Distanz führt. Außerdem ist der Konflikt nicht vermieden, sondern nur zeitlich verschoben. Wenn Du ohne Milch nach Hause kommst, ist Dein/e Partner/in bestimmt nicht begeistert.

Vielleicht kannst Du Dich damit rausreden, dass Du es vergessen hast. Aber ganz ehrlich: Du hast es nicht vergessen! Am Ergebnis erkennst Du die Absicht. Wenn Du die Milch nicht mitbringst, war genau das Deine Absicht. Wenn Du nicht zum Vortrag gehst, war genau das Deine Absicht. Der andere verliert mit Dir, wenn Du JA sagst und NEIN handelst und Du hast vielleicht auch noch ein schlechtes Gewissen, weil Du Dich nicht getraut hast die Wahrheit zu sagen.

Es kann auch sein, dass Du jemand bist, der sein Wort anderen gegenüber immer hält, nur was ist mit dem Wort, dass Du Dir selbst gegenüber gegeben hast? Was ist zum Beispiel aus den „guten Vorsätzen“ für dieses Jahr geworden? Hältst Du Dein Wort Dir selbst gegenüber noch oder nicht? Wenn nicht, wie begründest Du das? Häufig kommen dann Aussagen wie „Naja, war ja nur ein Vorsatz.“ oder „Das habe ich ja nur mir selbst gegenüber versprochen.“.

Worte erschaffen Realität; sie sind ein sehr machtvolles Werkzeug (siehe Blog vom 14.12.2017). Du unterminierst die Macht Deines Wortes, wenn Du es nicht hältst, egal wem gegenüber. Denn wann immer Du Dein eigenes Wort, Dein Versprechen nicht einhältst, gibst Du zu verstehen, dass Du Dich für nicht machtvoll genug hältst, es einzuhalten. Diese Machtlosigkeit wird dann zu Deiner Realität.

Deine Integrität ist die Voraussetzung für Deinen Erfolg. Also halte Dein Wort und erlaube Dir NEIN zu sagen, wenn Du etwas nicht willst! Durch Deine Klarheit weiß der Andere dann woran er ist. Du schaffst Sicherheit durch Klarheit, nicht dadurch, dass Du immer das tust, was andere von Dir verlangen.